Biodiesel/RME/PME - ALDiesel/Poel/SVO - TDI/PD/CDI/JTD/HDI-Technik

[ Home ]

[63155]

Date: February 19, 2016 at 19:12:40
From: Rhanie, [dslb-188-106-146-100.188.106.pools.vodafone-ip.de]
Subject: Standrohre durch Läppen abdichten?

Hallo!

Mir Heute was eingefallen was in den Phil. mir mein Schrauber gezeigt hat. das tat auch, nur hab ich nie kapiert wie das funktioniert hat.

Standrohr Moped Simmerring sifft, Standrohr mit 1000er (800er) Papier Spiralförmig geläppt, zusammengesteckt, dicht und blieb auch lange Zeit dicht, Erklärung damals, "das war zu glatt, da rutscht das Öl drüber!"

Öhm, aber nehmen die "Züge" nicht eher mehr Öl mit als wenn Glatt?
Oder gab es durch die Glätte eine Art "Hupfen"?

Oder sollte man manchmal auch mehr Glauben als Wissen?

Gruß Rhanie.

Responses:
[
63157] [63160]
[63157]

Date: March 02, 2016 at 08:49:30
From: Werner, [p5b379dfc.dip0.t-ipconnect.de]
Subject: Au weia !

Moin,

Sire meinen Schleifpapier ???

Also glatt ist glatt und sobald man mit der Rauhigkeit niedriger ist als der Referenzdurchmesser eines Öltropfens bei einer gegebenen Oberflächenspannung, dann isses dicht !

Was ich mir vorstellen könnte, ist aber, daß das Dingen ausgenudelt war und sich der findige Bastler damit eine Art Labyrinth-Dichtung geschaffen hat. Das wäre erklärbar. Dann haftet das Öl zwischen hunderten von Schleifpapierkörnchen und krabbelt eben nur minimal langsam aus der Gabel.

Bei statischen Dichtungen wird häufig die Oberfläche absichtlich rauh gelassen, z.B. Flanschform C (nach der alten Norm) bei Rohrleitungen. Damit will man aber den Anpreßdruck lokal erhöhen und keine Molekülhüpfer verhindern. Die elegante Methode ist heute die Verwendung von Spiroflex-Dichtungen, die allerdings nur einmal verwendbar und ziemlich teuer sind.

Bei Abdichtungen von gleitenden Elementen ist sowas nicht richtig. Da gilt je glatter desto dicht - vorausgesetzt, die Elemente berühren sich .

Ich vermute mal, daß in dem geschilderten Fall eine Kombination aus Spaltfüllung (weil ausgenudelt) und Labyrinth-Dichtung vorgelegen hat.

Hierzu noch ein Döntje : Wännä hat mit 15 ein Mofa mit Federung gehabt. Das war schon was dolles. Gebraucht gekauft, Fabrikat Rixe mit Sachsmotor. Damit fahren jetzt die Engel im Himmel.

Da leckte auch die Gabel und ich hab mich dran versucht. Neue Dichtelemente rein usw. Irgendwann war Ruhe . . . . . . . weil kein Öl mehr drin war !

Hat aber auch so geklappt.


Gruß

Werner

  • View the previous message in this thread
  • Go to the top of this thread

    [63160]

    Date: March 03, 2016 at 18:50:21
    From: Rhanie, [ipservice-092-211-173-142.092.211.pools.vodafone-ip.de]
    Subject: Re: Jau, Schleifpapier

    Mit nem Holzdübel auf die Bohrmaschine gespannt und dann drauf bis man Riefen gesehen hat.
    Sieht dann so ähnlich aus wie in nem Zylinder, was mich auch dazu veranlasst hat zu Wetten das das das Öl erst richtig mitnimmt, hat mich ne Gallone Kokosschnaps mit >80% gekostet, hab aber bei der Methülvernichtung nach Kräften mitgeholfen, zuerst wars 1 Standrohr dann 2 dann ganz viele die alle irgendwie rumgetanzt sind....

    Irgendwie könnt ich noch Glauben das sich in den Riefen Straßenstaub angelegt hat, der sich nach unten zum Ring durchgearbeitet hat und dadurch den dicht gemacht hat... ? weiss der Geier, bin mir sicher der wusste auch nicht warums ging.

    Gruß Rhanie.

  • View the previous message in this thread
  • Go to the top of this thread

      Generated by UFORUM version 1.00
         Last Updated: 17-Aug-2016 07:26:45, 77290 Bytes
         Author: ulinux