Biodiesel/RME/PME - ALDiesel/Poel/SVO - TDI/PD/CDI/JTD/HDI-Technik

[ Home ]

[63185]

Date: April 08, 2016 at 10:21:21
From: Werner, [p5b37893b.dip0.t-ipconnect.de]
Subject: 3D-Drucker, die ersten Opfer

Moin,

gestern einen Schrieb gekriegt, bzw. gleich zwei - mit der Eröffnung des Insolvenzverfahrens meines 3D-Druckerlieferanten.

Ich habs irgendwie befürchtet. Erst ist der Riesenhype auf die Dinger, dann wird's langweilig und die Geräte stehen rum. Wer selbst nichts modellieren kann, druckt sich Figuren aus, die er im Internet findet, und wenn Onkel, Tante und Neffe alle ihre Geschenke haben, ist Ende.

Sehr schade, aber wie gesagt, es war zu befürchten.

Übrig bleiben werden nur ganz wenige Hersteller für Bastelanwendungen und die großen, die die Industrie mit richtig teuer Produkten beliefern. Kühling&Kühling z.B., die beiden Zwillinge, die ja im Grünen vor einigen Jahren kräftig für Aufsehen gesorgt haben :)), die sind inzwischen bei Drucktemperaturen von 550 °C. Da leuchtet es im Druckraum !!! Denen traue ich zu, daß sie einer von den ganz großen werden.

Nun hoffe ich mal, daß mein Druckerchen noch lange hält und ich die Teile, wenn es nötig wird, selbst tauschen kann oder irgendwie zurecht basteln. Mit der Mechanik bin ich gar nicht so bange, wenn die Elektronik streikt, dann wird's ernst !


Gruß

Werner

Responses:
[
63187] [63189] [63190] [63191] [63192] [63193] [63194] [63196] [63186]
[63187]

Date: April 09, 2016 at 09:14:29
From: Rhanie, [dslb-188-104-240-094.188.104.pools.vodafone-ip.de]
Subject: Re: 3D-Drucker, die ersten Opfer

Moin Werner,

auf was hört den dein Drucker?
Ich vermute mal, das das alles Teile von der Stange sind, 4988 gibts mit Platine für 1 stellige Euros, Düsen kosten ca 50-60.-, Motoren sind von der Stange 5-7 Euro, Zahnriemen ist Meterware, ich seh da nix was einen schocken könnte, hab mir vor Jahren mal nen Mendel gebaut, der steht jetzt auch nur rum, wollt ihn schon meiner Tochter aufdrücken nur mag die auch grad nicht.
Als der fast fertig war hatte ich die Schnapsidee einen mit nem Beamer und Harz zu bauen, der steht auch halbfertig rum, weil mir der Preis fürs Harz nicht gefällt.

Gibt aber Firmen die ihre 3D als Dienstleistung für echtes Geld verticken und liefern auch nur das übliche.

Gruß Rhanie.

  • View the previous message in this thread
  • Go to the top of this thread

    [63189]

    Date: April 09, 2016 at 21:46:54
    From: Werner, [p5b37815a.dip0.t-ipconnect.de]
    Subject: Ja nee, iss schon klar . . . .

    Moin,

    warum, weiß ich nicht, aber ich habe eine Hemmschwelle bei Elektronik. Vermutlich, weil mein Bruder früher die ganz tollen Sachen in Elektronik gebaut hat und heute im Heim sitzt (betreutes Wohnen).

    Wenn mein 3D-Drucker mal nicht mehr will, werde ich mich an den Elektronik kram auch drangeben. Interessieren tut es mich ohne Ende, aber wenn ich Stecker mit vielen kleinen Kabelchen sehe, dann fängts bei mir an zu flimmern.

    Bei einem Kunden von mir (Chemiefirma) sitzt ein Regelungstechniker/Industriemeister, der ist 25. Der hängt sein Laptop ans Auto, liest da irgendwas aus, verstellt was, fährt ne Runde, runzelt die Stirn, setzt irgendwelche Werte noch anders, fährt nochmal . . . und strahlt anschließend. Sowas will ich auch, mir fehlt nur der Einstieg. Ich müßte mal erst mit was anfangen, was nicht gleich so teuer wird, wenns schief geht.


    Übrigens irre, welche Wirkung ausgedruckte Anlagenmodellteile haben. Wenn Du eine Besprechung anberaumst und redest mit Händen in der Luft, hören Dir die Leute ca. 10 Minuten zu - und haben schnell alles wieder vergessen. Wenn Du vorher Zeichnungen/Unterlagen verteilst, alles schön bunt und in 3D-Ansichten, dann schaut etwa die Hälfte der Leute in die Unterlagen rein und in paar sagen was dazu. Wenn es gut läuft, zeigt einer mit dem Finger was auf der Zeichnung und man steckt die Köpfe zusammen. Dabei kommt auch schon mal was konstruktives raus.

    Aber wenn Du ein Plastikmodell in bunten Farben auf den Tisch stellst, dann nimmt das jeder mal in die Hand, dreht es und wendet es, kommentiert, und am Schluß sitzen alle um das Modell und reden miteinander.

    Demnächst mache ich mir noch einen Chemiearbeiter mit Helm im Scale 1:10, den ich dann daneben stellen kann.


    Gruß

    Werner

  • View the previous message in this thread
  • Go to the top of this thread

    [63190]

    Date: April 11, 2016 at 08:02:20
    From: Rhanie, [dslb-188-104-240-094.188.104.pools.vodafone-ip.de]
    Subject: Re: 1:10 so groß?!

    Moin Werner,
    da kommst du ja auf Anlagen so in der 20-30cm größe, wie machst n das? in mehreren Teilen, oder kann der das am Stück?
    und wie das dauert.....

    Gruß Rhanie.

  • View the previous message in this thread
  • Go to the top of this thread

    [63191]

    Date: April 11, 2016 at 16:57:33
    From: Werner, [p5b378849.dip0.t-ipconnect.de]
    Subject: There have you Right !

    Moin,

    wenn Deine Mail Adresse noch gilt, hau ich Dir mal Fotos rüber. Die kannst Du ja - wenn interessant - irgendwo einstellen. Ich bin zu blöd dazu offenbar.

    Dieses ganze 3D-Gedrucke ist sehr bald nach dem ersten Schritt nicht mehr das, was man vorher dachte. Du planst solche Drucke richtig vor, sonst wird dat nix ! So, und überhängende Teile gehen nur begrent. Stichwort Unterstützungsmaterial ist zwar schön und gut, aber in der Praxis ein ekliges Gefummel und bei den Wasserlöslichen ne Riesensauerei.

    Egal, die Doppel-T-Träger habe ich in zwei Hälften gedruckt. Der Grundrahmen und die Rückwand paßten noch gut in den Drucker. Deshalb habe ich mir auch 400 x 260 gekauft. Stahlbau ist bei meinen Konstruktionen grün. Die Rohrleitungen haben die jeweilige Mediumfarbe, so wird das ganze hübsch bunt und muß auch in vielen Teilen gedruckt werden. Trotzdem ist das eine Riesenhilfe, weil man beim Zusammenbau so richtig sieht, an welchen Stellen der Stahlbauer später auch seine Probleme kriegen wird. "Geschweißt" wird mit dem Lötkolben ohne Zusatzmaterial. Das geht ganz prima. Erst heften, vielleicht nochmal ausrichten und dann die Naht ziehen.

    Gruß

    Werner

  • View the previous message in this thread
  • Go to the top of this thread

    [63192]

    Date: April 12, 2016 at 19:23:25
    From: Rhanie, [dslb-178-012-099-165.178.012.pools.vodafone-ip.de]
    Subject: Re: There have you Right !

    Moin Werner!

    Hübsch!
    Abs kann man übrigens auch gut mit Sekundenkleber kleben.
    Schick mal n paar Nahaufnahmen, mich interessiert die Stufung.
    Wenn du oft Überhänge und son Schiet machst leg dir n Harzdrucker zu.

    Gruß Rhanie.

  • View the previous message in this thread
  • Go to the top of this thread

    [63193]

    Date: April 13, 2016 at 08:46:52
    From: Werner, [p5b378edb.dip0.t-ipconnect.de]
    Subject: Iss mir zuviel Kleckerei

    Moin,

    hab zwar noch nix selbst gemacht damit, aber laut Berichten sind die Harzdrucker alle nur dann was, wenn man öfters was hat und immer frisch nachfüllen kann.

    Ich weiß ja bei meinem Job nie, was ich nächsten Monat mache. Ich will das ja auch so. Ein Job, bei dem man auch mit schon bald 60 Jahren immer noch was dazu lernt, kann gar nicht besser sein. Der Drucker steht geduldig rum - wochenlang, wenn er muß. Da versifft nix, da verklebt nix, da trocknet nix ein. Wenn er Strom kriegt und die Düse heizt, dann geht es wieder weiter.

    Das einzige, dieser Kunststoff zieht angeblich Wasser und dann soll das Ergebnis schlechter werden. Was dann genau passiert, weiß ich nicht. Bei 200 °C wird das Wasser wohl abzischen, aber vielleicht entstehen dabei Fehlstellen. Meine Trommeln mit dem Plastikdraht liegen alle in einer Schublade mit Silicagel Tütchen.

    Tut mir schon echt leid, daß die Firma runter ist. Die Leuts waren wirklich nett und haben immer geholfen.

    Gruß

    Werner

  • View the previous message in this thread
  • Go to the top of this thread

    [63194]

    Date: April 17, 2016 at 15:05:54
    From: Rhanie, [ipservice-092-209-169-043.092.209.pools.vodafone-ip.de]
    Subject: Re: Iss mir zuviel Kleckerei
    URL:
    https://www.youtube.com/watch?v=E99CvaDyAq8

    Hi Werner!

    >Das einzige, dieser Kunststoff zieht angeblich Wasser und dann soll das Ergebnis schlechter werden. Was dann genau passiert, weiß ich nicht. Bei 200 °C wird das Wasser wohl abzischen, aber vielleicht entstehen dabei Fehlstellen. Meine Trommeln mit dem Plastikdraht liegen alle in einer Schublade mit Silicagel Tütchen.

    Dann verwendest du verm. PLA,

    https://www.youtube.com/watch?v=E99CvaDyAq8

    schau mal in die specs von deinem Teil ob der auch ABS macht, das ist auch deutlich stabiler, ich hab garnichterst mit PLA angefangen, das hat m. M. auch sone seltsame Haptik.

    http://www.druckerzubehoer.de/shop/product/catid/D-Zubehoer/subcatid/Empfehlung_5/productid/1843211-GR000779_G/site/0/lng/de_DE

    Gruß Rhanie.

  • View the previous message in this thread
  • Go to the top of this thread

    [63196]

    Date: April 17, 2016 at 16:40:23
    From: Werner, [xdsl-78-34-145-117.netcologne.de]
    Subject: Ja, PLA

    wollte ich erst auch nicht, aber ABS stinkt. PLA hat nur etwas Odour.

    PLA läßt sich super löten. Damit ist man einer Schweißkonstruktion schon sehr nah auf der Spur. Gegen die Haptik habe nicht nichts. Subjektiv etwas fettig. Wir haben Karamel und Schokobonbons ausgedruckt, den Fake haste erst im Mund gemerkt . . . :)).

    Eine Rolle ABS habe ich auch gekauft, der Drucker kann das. Damit probier ich auch irgendwann mal. Angeblich ist das Warping halt schlimmer und ich habe damit schon blöde Dinge gehabt. Ein PLA-Draht ist so schlecht, daß ich ihn trotz der genialen Farbe gegen einen anderen tauschen mußt. Angeblich liegt das daran, daß da ABS mit drin ist. Ich weiß es nicht.

    Gruß

    Werner

    (momentan Fremdeinsteiger, I-Net und Teflon komplett platt)

  • View the previous message in this thread
  • Go to the top of this thread

    [63186]

    Date: April 08, 2016 at 12:16:20
    From: r.lang, [dslb-188-097-010-026.188.097.pools.vodafone-ip.de]
    Subject: Re: 3D-Drucker, die ersten Opfer

    Hallo Werner,
    was ist an der Elektronik so besonders? Schrittmotorendstufen gibt von der Stange. Modulare Mehrachsensteuerungen inzwischen auch. Softwareseits ist wohl Mach und das STL-protokoll oder G-code "State of the Art". Also ausser dem Ärger und Kostenaufwand sollte das Teil in Bewegung zu halten sein.

    Für mich stellt sich eher die Frage: wie gut ist die gedruckte Qualität wirklich? Das was ich bisher von den vektororientierten Druckerergebnissen gesehen habe war nicht so überzeugend. Nun vielleicht waren das halt Laienergebnisse von drangestellten Verkäufern.
    Nur würde ich solche Produktqualität nicht zum ernsthaften Alltagsgebrauch einsetzen wollen.

    Also mal nenn Topfgriff scanen oder modellieren und dann ausdrucken, wäre zwar Bedarf da, nur das gedruckte Teil würde vermutlich beim ersten Einsatz vom Kochtopf tropfen.

    Im Anlagenbau finde ich es eine echte Bereicherung. Früher haben Modellbauer die 2D Ergüsse der Planer in 3D Modelle überführt. Das war entsprechend teuer. Denn die Modellbauer hatten schon ne Menge Tricks auf de Pfanne um masstäblich Qualität zu liefern.

    Nur mit diesen Modellen waren dann überhaupt Aufbausimulationen und Schwachstellenanalyse möglich.

    Zu diesen Modellen gab es dann einiges an maßstäblichen angepassten Funktionsmodellen wie zum Beispiel "Schwerlasttransporter Mamuth" oder 1000to Gittermastkran usw.

    Das war dann das "Spielzeug" für die Aufbaulogistiker die ja für den reibungslosen Ablauf auf der Baustelle verantwortlich sind.

    Bei derartigen Planungen helfen Erfahrung nur bedingt, manches muss man schon mal simulieren, gut das geht inzwischen auch in leistungsfähigen Workstations. Trotzdem werden bei bestimmten Schwerlasttransporten immer noch Modelle angefertigt. Zumindest im Seetransportwesen ist das so.

    Nur selbst die beste Simulation und Planung kann nicht alle eventualitäten berücksichtigen. Es gibt immer wieder Überraschungen wenns dann in die gelebte Realität geht.

    Für den Fortschritt dieser Technik sehe ich trotzdem grosse Zukunft, speziell was die Applikationsköpfe angeht. Dort werden Microprozessköpfe die Mehrstoffmaterialien aufbereiten die Richtung vorgeben.

    Nun 3D drucken ist halt kein Konsumangebot, ernsthaft betrieben wird die Wertschöpfung jedoch neue Möglichkeiten ergeben.
    siehe §D gedruckte Teile bei Airbusindustrie die schon erhebliche Volumias ansteuern. Das sind kein Microteile mehr.

    Welche Fa. ist da in Geldnot geraten? Vielleicht kann man ja die Scherben zusammenfegen und günstig aufkaufen. Kohle dafür gibts doch mehr als genug.Das Problem ist bei diesen Firmen meist das es zwar gute Techniker aber lausige Unternehmer sind, die die kaufmännische Aufgaben des lebenserhaltenden unternehmensbewirtschaften vernachlässigen. Neugründende Ferarifahrer überleben nur ganz selten.

    MfG rainer

    PS: in der Gegend Bad Homburg gab es in den letzten Jahren mal einen "Spinoff" die haben beim Börsengang Kohle in 3-stelliger Millionenhöhe eingesammelt, obwohl sie "nur" ein Konzept für Gebäudebauende 3D-drucker vorweisen konnten.

    Da kann man nur sagen: "den Seinen gibts der Herr im Schlaf". Was nun aktuell daraus geworden ist, kann ich nicht sagen , habe es nicht weiter verfolgt.

  • View the previous message in this thread
  • Go to the top of this thread

      Generated by UFORUM version 1.00
         Last Updated: 17-Aug-2016 07:26:45, 77290 Bytes
         Author: ulinux